Indexwissen

Grundsätzlich ist ein Index eine Zusammenstellung von Aktien oder anderen Wertpapieren, die bestimmten Kriterien entsprechen. Zu den bekanntesten zählen z.B. der DAX, der Nikkei Index oder der Dow Jones Index. Die Indizes unterscheiden sich durch ihre Portfoliozusammensetzung. Mal werden nur Aktien von Großunternehmen berücksichtigt, mal nur Aktien von kleinen und mittelständischen Unternehmen, mal nur Unternehmen einer bestimmten Branche oder auch nur ausgewählte Länder und Regionen. Ähnliche Indizes einer Index-Gesellschaft werden häufig zu einer sogenannten Index-Familie zusammengefasst.

In den letzten Jahren sind verschiedene Indizes entstanden, die die Unternehmen mit Hilfe nachhaltigkeitsorientierter Kriterien auswählen. Wie auch die Fonds arbeiten die Indexbetreiber mit Ausschluss- und Positivkriterien, um zu bestimmen, welche Unternehmen in den Index aufgenommen werden. Ein besonderes Vorgehen ist hier der sogenannte Best-in-class-Ansatz. Dabei werden die jeweils besten Unternehmen einer Branche für den Index ausgewählt.

Indizes erfüllen eine wichtige Funktion, sie fungieren als Maßstab für die Investoren und ermöglichen es diesen ihren eigenen Investmenterfolg anhand dieses Maßstabs einzuschätzen.

Besonderheit Indexfonds: In den letzten Jahren sind vermehrt Indexfonds und Exchange Traded Fonds (ETFs) aufgelegt worden. Ein Indexfonds kauft genau die Aktien in dem Verhältnis, in welchem sie in dem relevanten Index vertreten sind. Eine Auswahl von Exchange Traded Fonds (ETFs) finden Sie in unserer Fondsdatenbank (Fondstyp).